Allgemein

7 .Thüringer Aktionstag Aphasie & Schlaganfall 2019 06.04.2019 „ …und das Leben geht weiter“

By 15. März 2019 No Comments

Im Jahr 1996 erschien das Buch „Wer sich nicht bewegt, hat schon verloren.“ von Regine Hildebrandt. Regine Hildebrandt war von 1990 – 1999 Ministerin für Arbeit und Soziales in Brandenburg. Sie galt als „Mutter Courage des Ostens“. Sie schilderte den unglaublichen Wandel, den die Bürger nach der Wende zu verkraften hatten. Die Menschen standen – von einem auf den anderen Tag – auf fremdem Terrain. Man musste sich ständig einbringen in den Prozess der Veränderung. Man konnte dafür aber auch direkt dabei sein – in einer Zeit der Erneuerung. Das verlangte vielen Menschen sehr viel Kraft und Mut ab. Jeder musste selbst seinen eigenen Platz in der neuen Gesellschaft finden. Regine Hildebrandt ermunterte die Menschen, dabei zu sein, Kraft zu haben, zu handeln und das Leben nicht in die Hände anderer zu legen. Sie selbst benötigte diese Kraft und Willensstärke um so mehr, als sie einige Jahre später an Krebs erkrankte. Sie stand fast bis zum letzten Tag ihres Lebens auf der politischen Bühne.

In Bewegung bleiben! Das ist ein Aufruf zur Aktivität. Nicht nur physische Aktivität (Sport, Wandern, Radfahren …) ist wichtig – auch das eigene Handeln, Beginnen, Organisieren, Verändern …! Ein Jahr nach dem Schlaganfall ist der Alltag eingekehrt. Sehr bequem sind viele geworden. Körperliche Anstrengung hat sich nach und nach aus dem Alltag geschlichen. Selbstmitleid und Resignation sind unsere täglichen Begleiter.

Die Verantwortung für unser Leben haben wir schon lange anderen übergeben. Politiker, Ärzte und Ehepartner sind schuld an unserem Schicksal.
Je bequemer wir werden, desto weniger geht: keine Bewegung, Dauermüdigkeit und Erschöpfung, soziale Ausgrenzung, keine Belastbarkeit. Ein ewiger Kreislauf ohne Lebensqualität hat seinen Lauf genommen.

Die gute Nachricht: Es ist nie zu spät, neu anzufangen. Sanfter Sport, geistige Aktivität und eine positive Lebenseinstellung bringen in jedem Alter eine lebensbejahende Veränderung. Das Leben geht weiter – auch nach einem Schlaganfall. Es ist anders als vorher, aber es ist lebenswert. Das eigene Leben wieder aktiv in die Hand nehmen, sich ein wenig mehr bewegen und auf andere Menschen zugehen, muss das Motto sein. Moderne Selbsthilfe muss eine starke Gemeinschaft sein, die dem Betroffenen die Motivation zur Aktivität zurückgibt. Gemeinsam geht man neue Wege und gibt sich gegenseitig Halt.

Auch im Jahr 2019 haben wir zum Aktionstag wieder aktuelle medizinische Fachvorträge mit namhaften Ärzten sowie ein großes Mitmachangebot miteinander verknüpft. Erwähnenswert ist u.a. das aktuelle Projekt des Klinikums Jena: „GOLF NACH SCHLAG“. Ein wichtiges Ziel in unserer Selbsthilfearbeit ist die Nachhaltigkeit der einzelnen Projekte. Alle Vorträge in Printversion so wie viele weitere wichtige Informationen zum Aktionstag kann man wieder in dem Aphasie und Schlaganfall – Journal 2019 lesen. Betroffene und Angehörige haben dann Zeit, diesen Tag und alle Inhalte zu reflektieren.

Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Teilnehmer am Aktionstag. Im letzten Jahr konnten wir 170 Gäste begrüßen: Das zeigt uns, dass der Bedarf an Aufklärung und der Kommunikation mit anderen Betroffenen sehr groß ist. Wir werden diesen Weg weiter gehen und freuen uns mit jedem Betroffenen, der seinen Weg gestärkt und aufrecht weiter gehen kann.

Wir laden Sie ein und freuen uns auf einen Tag der Begegnung und des Dialogs.

Angelika Barasch
LV. Aphasie Thüringen e.V. | SCHZE

Leave a Reply